CHF 50'000.- übergeben

Am 15. Oktober konnte Pirmin der Stiftung für krebskranke Kinder und Jugendliche am Inselspital Bern einen Check in der Höhe von CHF 50'000.- für das Projekt "Winzig kleine Lebensretter" übergeben. Pirmin hatte vor rund zwei Jahren dieses Spendenprojekt lanciert. 

"Es ist mir sehr wichtig, dieser Klinik etwas zurückzugeben, weil ich hier vor über zwanzig Jahren selber lag. Meine Familie und ich sind dankbar und glücklich, dass es mir heute so gut geht. Ich möchte den schwer kranken Kindern ein Lächeln auf ihr Gesicht zu zaubern und ihnen Mut für die Zukunft zu machen."

Pirmin ist es gelungen, zahlreiche Firmen und Privatpersonen in seinem Umfeld in Frankfurt und der Schweiz für das Projekt zu gewinnen. Auch Fussballerkollegen unterstützten ihn. "Die Unterstützung ist nicht selbstverständlich und ich möchte mich ganz herzlich bei allen Firmen und Personen für ihr Engagement bedanken."

 

Winzig kleine Lebensretter

Sie schwimmen in unserem Blut, sind winzig klein und schützen uns Tag für Tag vor unstillbaren Blutungen. Sie heissen Blutplättchen oder in der Fachsprache Thrombozyten und sind kleine Lebensretter für krebskranke Kinder.

Aus heiterem Himmel und unstillbar
Kinder, die an einer Leukämie erkrankt sind und krebskranke Kinder unter Chemotherapie beginnen – wenn sie zu wenig Blutplättchen haben – aus heiterem Himmel und unstillbar zu bluten. Die Blutung kann lebensbedrohlich sein. Dann hilft nur eine Blutplättchen-Transfusion von einem gesunden Blutspender. Allerdings überleben die transfundierten Plättchen im Patientenblut oft nur einen Tag oder sogar nur wenige Stunden.

Vor Blutungen besser geschützt
Prof. Kurt Leibundgut, Spezialarzt für leukämie- und krebskranke Kinder und Jugendliche in unserer Klinik und seine Laborantin haben entdeckt, wie die Transfusion von Blutplättchen verbessert werden kann. Mit einer Gruppe von Transfusionsspezialisten haben sie neue Richtlinien entwickelt, damit die transfundierten Blutplättchen im Blut krebskranker Kinder länger überleben. So sind die Kinder besser vor Blutungen geschützt.

Sicherheit und Lebensqualität
Die neuen Plättchentransfusionen werden unseren krebskranken Kindern mehr Sicherheit geben und den Patienten und ihren Familien mehr Lebensqualität. Sie werden auch einen Meilenstein setzen in der Transfusionsgeschichte krebskranker Menschen.

Plättchenprojekt
Der erste Teil des Plättchenprojektes brachte bereits zwei wichtige Erkenntnisse. Erstens, dass der Übereinstimmung der Blutgruppe von Spender und Empfänger bei der Plättchen-Transfusion eine weit wichtigere Rolle zukommt als zuvor angenommen und zweitens, dass eines der damals üblichen Verfahren zur Sammlung von Thrombozyten bei gesunden Spendern, beim Patienten nach der Transfusion zu einem ungenügenden Plättchen-Anstieg führt. Dieses Verfahren wurde im Inselspital seither nicht mehr angewandt.

Beide Resultate führen dazu, dass die Patienten viel weniger Plättchentransfusionen benötigen.

Gestaltung: DESIGNHEIT. l Umsetzung: mexan GmbH